• HQL Quecksilberdampflampe ersetzen mit LED Leuchtmitteln - Übersicht

    Die Quecksilberdampflampe ist seit April 2015 in Läden nicht mehr erhältlich. Grund ist ihre ineffiziente Leistung und der giftige Quecksilberdampf, der durch die Lichterzeugung verursacht wird. Im Dunkeln müssen Sie deshalb jedoch noch lange nicht stehen, denn eine Alternative haben Sie durch passende LED-Leuchtmittel schon gefunden. Mehr über die Wirkungsweise und das EU-Verbot der HQL erfahren Sie weiter unten.

    Diese LED-Leuchten können Sie als HQL-Lampen-Ersatz verwenden:


  • Suchen Sie einen Ersatz für Straßenbeleuchtung?

    Hier geht es zur modernen LED Straßenlampen

    Die Quecksilberdampflampe verschwindet - neue Chancen für Verbraucher und Wirtschaft

    Bereits im Jahr 2009 verordnete die Kommission der Europäischen Union das Ende der Quecksilberdampflampe. Ab dem 13.04.2015 dürfen diese Leuchtmittel, auch HQL-Lampen genannt, nicht mehr verkauft werden. EU-weit betrug der jährliche Stromverbrauch durch Quecksilberdampflampen etwa 200 Terawattstunden (TWh) mit einem Ausstoß von 80 metrischen Tonnen (Mt) Kohlendioxid und einem Quecksilbergehalt von 12,6 Tonnen.

    HQL Lampen ersetzen - Unternehmen und Kommunen am ehesten betroffen

    Das Verbot der HQL-Lampen betrifft vor allem Unternehmen und Kommunen, die diese Lampenart vorzugsweise in Hallen, Produktionsstätten und als Straßenbeleuchtung verwenden. Insgesamt, so die EU, wird der Bestand an Quecksilberdampflampen auf 35 Millionen geschätzt. Hiervon entfallen mehr als die Hälfte auf die Beleuchtung der Straßen in der Europäischen Union und etwa 15 Millionen auf die Beleuchtung in Industrie und Gewerbe. Für Unternehmen in der Bundesrepublik Deutschland schätzt man das Umtauschvolumen (ohne Straßenbeleuchtung) auf 3 Millionen HQL-Lampen.

    Deutliche Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen als oberste Priorität

    Das Ziel der Europäischen Union liegt vorrangig im Schutz der Umwelt. Eine deutliche Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen steht im Fokus des europäischen Klimaschutzprogramms. In diesem Programm wurde von der EuP-Direktive ein Verbot der HQL-Lampen beschlossen. Weitere Erfolge verspricht sich die EU hinsichtlich der Reduzierung des Energieverbrauchs, der Schadstoffvermeidung und der verbesserten Möglichkeiten des Recyclings. In insgesamt drei Stufen sollte die Verordnung der EU-Kommission umgesetzt werden:
    • Stufe 1 seit April 2010
    • Stufe 2 seit April 2012
    • Stufe 3 zum April 2015


     

    Strom und Kosten sparen durch LED

    Dabei macht ein Umstieg auf Alternativen zur HQL-Lampe, auf LED-Strahler, heute schon Sinn - nicht allein aus Gründen des Umweltschutzes. Vergleichbare LED-Lampen haben auch wirtschaftlich enorme Vorteile zu bieten:
    • weniger Wartung
    • Einsparung von Energie bis zu 75 %
    • längere Lebensdauer (von 6 - 10 Jahren)
    • geringer Aufwand durch weniger Austausch
    • Dazu kommen die Vorteile aus Sicht des Umweltschutzes:
    • längere Lebensdauer
    • geringer Kohlendioxid-Emissionen
    • weniger Schadstoffe (kein Quecksilber)
    • geringerer Energieverbrauch (bis zu 75 %)


    Früher Umstieg macht sich bezahlt

    HQL ErsatzGeringe Energiekosten machen sich sofort bemerkbar und decken den finanziellen Aufwand für den Austausch der HQL-Lampen mit LED-Strahlern zeitnah und nachhaltig. Bedenkt man dabei den großflächigen Einsatz dieser Lampen, ergeben sich für Kommunen und Unternehmen deutliche Kosteneffekte.

    Allein die höhere Lebensdauer verspricht, die laufenden Kosten für die Beleuchtung von Straßen und Hallen deutlich zu senken. Lampen, die länger halten, müssen nicht so oft ausgetauscht werden und reduzieren den Wartungs- und Abfallaufwand.

    So macht sich die Umstellung auf LED-Strahler auch langfristig kostensparend bemerkbar. Die Vergangenheit zeigte, dass bei solchen Umstellungen Preiserhöhungen und Engpässe für Alternativlampen vorprogrammiert sind. Wer frühzeitig mit der Umstellung beginnt, kann die Chancen eines gleitenden Übergangs nutzen und sofort Strom sparen. Alternativ kann man Finanzierungs- oder Mietkaufmöglichkeiten frühzeitig in Anspruch nehmen.